SCHÖNE KÜNSTE

Exkursionen

schoene-kuenste(at)t-online.de

Ticket-Info: 030 - 782 12 02

Marga

Schloß Schönfeld und die "Gartenstadt Marga"

Do, 15.10.20


Schloß Schönfeld - eines der schönsten Neorenaissanceschlösser Sachsens - doch kaum bekannt. Nahezu unbekannt ist auch der Bauherr Maximilian Freiherr Dathe von Burgk, Besit zer der Burgker Steinkohlen- und Eisenhüttenwerke. Zwar schätzte der Freiherr “Kohle” im doppelten Sinne, doch sein Interesse galt der Pferdezucht; die Ökonomiegebäude des Schönfelder Rittergutes ließ er deshalb zu einem modernen Gestüt umbauen. Das Renaissanceschloß aber verwandelte er in einen repräsentativen Adelssitz - wie es einem der wohlhabendsten Männer Sachsens wohl anstand. Das Äußere phantasievoll geschmückt, die Säle mit Balkendecken, geschnitzten Holzverkleidungen und Wandgemälden ausgestattet, ein kleiner englischer Landschaftsgarten: ein “Gesamtkunstwerk” der Neorenaissance ... das seit der Wende peu à peu saniert wird.

Nach dem Mittagessen lernen wir ein weiteres “Gesamtkunstwerk” kennen, diesmal aus der beginnenden Moderne: die denkmalgeschütze “Gartenstadt Marga”. Erbaut ab 1907 als Werkssiedlung der Ilse Begbau AG, gilt sie als älteste deutsche Gartenstadt; der Architekt ließ sich von der kurz zuvor entstandenen englischen Gartenstadtidee von Ebenezer Howard anregen. Mit Marga begann das sozialreformerische Bauen in Deutschland, mit allen Voraussetzungen für ein lebendiges Gemeinwesen: Kirche, Schule, Marktplatz, Läden, Werkstätten, Gasthof ... Dem Architekten gelang gewissermaßen die Quadratur des Kreises: Kein Haus gleicht dem anderen - und doch ein harmonisches Gesamtbild. Ach ja: Und wie kam “Marga” zu ihrem Namen? Lassen Sie sich überraschen!


Musikalisch-literarisches Programm und Reiseleitung: Dr. Susanne Oschmann

8:30 Uhr, Deutsche Oper Berlin (Rückkehr 18:45)

Preis inkl. Mittagessen: Euro 82,-

Anmeldung: 030 - 782 12 02

Schönfeld