SCHÖNE KÜNSTE

Exkursionen

schoene-kuenste(at)t-online.de

Ticket-Hotline: 030 - 782 12 02

Entlang der Straße der Romanik

Liebfrauenkirche Loburg, Klosterkirche u. Schloß Leitzkau, Dorfkirche Pretzien

Do, 19.10.2017


Eine feine kleine Reise entlang der "Straße der Romanik" ... drei eher unbekannte Stationen wollen wir entdecken! Wo einst die Ottonen Burgen zum Schutze ihrer Pfalz Magdeburg vor slawischen Ausfällen errichtet hatten, verteidigten später in der Romanik die Siedler ihren christlichen Glauben durch imposante Kirchen - wie in Loburg. Die Liebfrauenkirche beeindruckt, auch als Ruine, durch den auffälligen Stützenwechsel und die Würfelkapitelle.

Nicht weit entfernt erwartet uns Leitzkau, ein zweiter ottonischer Stützpunkt. In der Romanik begründete Norbert von Xanten, Erzbischof von Magdeburg, hier im ehe- maligen Slawenreich das erste Prämonstratenserstift. Die Klosterkirche überdauerte die Zeiten als gut erhaltene Ruine und kündet deshalb in ihrer Monumentalität und Schönheit noch immer vom missionarischen Anspruch der Prämonstratenser. Doch anstelle der Klostergebäude erhebt sich ein Herrenhaus im Stil der Weserrenaissance: hier, in Elbnähe! Wie das??

Das Beste zum Schluß! Es versteckt sich im Flecken Pretzien, genauer in der Dorfkirche St.-Thomas. Apsis und Wände sind über und über mit Fresken geschmückt, Engel und Teufel, die klugen und die törichten Jungfrauen, die Wurzel Jesse ... die Malereien sind in ihrer kunsthistorischen Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen: Und selten kann man an der "Straße der Romanik" die Einheit von mittelalterlicher Architektur und malerischer Ausstattung so eindrucksvoll erleben.


Musikalisch-literarisches Programm und Reiseleitung: Dr. Susanne Oschmann

9:00 Uhr, Deutsche Oper Berlin (Rückkehr 18:30)

Preis inkl. Mittagessen: Euro 65,-

Anmeldung: 030 - 782 12 02

Loburg
Leitzkau